Döbeln damals | Denkmäler | Unteroffiziersdenkmal 139. Infanterie Regiment
altes Stadtwappen von Döbeln
Startseite Was ist neu ? Holländerturm zur offiziellen Internetseite der Stadt Döbeln
Literatur Ansichtskarten Straßenverzeichnis Stadtpläne
Filmmaterial Gasthäuser & Hotels Bildarchiv Notgeld, Inflationsgeld und Lagergeld
Souvenirs Orden, Medaillen und Abzeichen Gemälde, Stiche und Drucke Linkempfehlungen
Pferdebahn Riesenstiefel Geschichte und  Geschichten Neueingänge
Theater Persönlichkeiten Denkmale Industriegeschichte
häufig gestellte Fragen Zugriffsstatistiken Suchliste Tauschbörse
Inhaltsübersicht Eintrag Newsletter Impressum, Kontakt & Datenschutzhinweis Gästebuch
Bismarckdenkmal
Bormanndenkmal
Clara Zetkin
Ernst Thälmann
Gymnasium Denkmal I
Gymnasium Denkmal II
Karl Marx
Kriegerdenkmal
Kriegerehrenmal
König Georg II
Lenindenkmal
Lutherdenkmal
Rote Armee Denkmal
Schlegelbrunnen
Turnvereindenkmal
Unteroffiziersdenkmal
VVN Denkmal

 

Unteroffiziersdenkmal 139. Infanterie Regiment am Wettinplatz

Unteroffiziersdenkmal  139. Infanterieregiment Döbeln

Unteroffiziersdenkmal
139. Infanterie Regiment Döbeln

 

Das Denkmal der ehemaligen aktiven Unteroffiziere vom 139. Regiment. Am 28. August 1920 wurde der denkstein enthüllt, der auf dem Wettinplatz angesichts der ehemaligen Kasernen im Schatten düsterer Kiefern errichtet worden ist. Als das Infanterie Regiment 139 aufgelöst war, stand fest, dass auch der Rest der aktiven Unteroffiziere bald auseinandergehen werde, und so hatte der Verein derselben noch über das vorhandene Vermögen zu verfügen. Eine sinnigere Verwendung konnte es nicht geben als die Errichtung eines Denkmales für die auf dem Felde der Ehre gebliebenen Kameraden. In uneigennütziger Weise stellte sich Herr Reg.- Baumeister Wapler in den Dienst der guten Sache, indem er den Entwurf ausführte und alles bis zur Vollendung leitete. Der Denkstein ist in Rochlitzer Porphyr von den Döbelner Bildhauer Dittrich und Hahn hergestellt worden. Auf zwei Stufen ruht der Hauptblock. Der obere Teil zeigt einem auf einem Eichenkranz ruhenden Stahlhelm. An den beiden Seiten stehen die Namen der 73 gefallenen Unteroffiziere vom 139. Regiment, während wir auf der Vorderseite die Worte lesen: „ Getreu der Pflicht sind wir für Deutschland in den Tod gegangen. Als Helden leben sie weiter.“


C. Schwender - Döbelner Heimatschatz,  Band 6, 1927

Das Denkmal ist abgerissen worden, vermutlich im Jahre 1935.