Döbeln damals | Denkmäler | Kriegerehrenmal Geyersberg
altes Stadtwappen von Döbeln
Startseite Was ist neu ? Holländerturm zur offiziellen Internetseite der Stadt Döbeln
Literatur Ansichtskarten Straßenverzeichnis Stadtpläne
Filmmaterial Gasthäuser & Hotels Bildarchiv Notgeld, Inflationsgeld und Lagergeld
Souvenirs Orden, Medaillen und Abzeichen Gemälde, Stiche und Drucke Linkempfehlungen
Pferdebahn Riesenstiefel Geschichte und  Geschichten Neueingänge
Theater Persönlichkeiten Denkmale Industriegeschichte
häufig gestellte Fragen Zugriffsstatistiken Suchliste Tauschbörse
Inhaltsübersicht Eintrag Newsletter Impressum, Kontakt & Datenschutzhinweis Gästebuch
Bismarckdenkmal
Bormanndenkmal
Clara Zetkin
Ernst Thälmann
Gymnasium Denkmal I
Gymnasium Denkmal II
Karl Marx
Kriegerdenkmal
Kriegerehrenmal
König Georg II
Lenindenkmal
Lutherdenkmal
Rote Armee Denkmal
Schlegelbrunnen
Turnvereindenkmal
Unteroffiziersdenkmal
VVN Denkmal

 

Kriegerehrenmal auf dem Geyersberg

Kriegerehrenmal Geyersberg Döbeln

Kriegerehrenmal

Daß in Döbeln dem Andenken der im Weltkriege gefallenen 139er und den gebliebenen Söhnen unserer Stadt ein würdiges Mal errichtet werden musste, war eine heilige Dankespflicht. Herr General Einert, vorher Oberst und Regimentskommandeur in Döbeln, hatte für den 19. März 1921 zu einer Sitzung eingeladen, die sich mit dieser wichtigen Frage beschäftigen sollte. Es waren erschienen Herr Bürgermeister Müller für die Stadt und den Verein Heimatdank, Herr Oberst von Süßmilch für das Inf.-Regt. 139, Herr Major Boltze für die Garnison, Herr Pfarrer Keller für die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde, Herr Reg.-Rat Grunewald für die Amtshauptmannschaft, Herr Stadtbaurat Richter, Herr Joh. Johnsen, Herr Bildhauer O. Rost, Herr Stadtrat Busch, Herr Dr. Hesse für den Bürgerbund, Herr Dr. Frankenstein für Handwerk und Gewerbe, Herr E.Sturm für den Arbeitgeberverband, Herr Röher für den Beamtenbund, Herr Bruse für den Mieterverein und Abordnungen von der Offiziersvereinigung 139, vom Militärverein Döbeln, und der Vereinigung Kriegsbeschädigter. Herr Bürgermeister Müller teilte mit, dass die städtischen Kollegien bereit seien, das erforderliche Gelände freizugeben sowie die Untergrundbauten und gärtnerischen Anlagen zu übernehmen. Dieser Sitzung waren anderweitige Verhandlungen bereits vorausgegangen, denn es herrschte bereits so ziemlich Einigkeit darüber, dass der Geyersberg der geeignetste Aufstellungsplatz sei, und Herr O. Rost hatte auch schon ein Modell zur Stelle. In dieser Sitzung wurden die nötigen Ausschüsse gewählt. Nach mehrfachen Verhandlungen mit Herrn Rost berichtete Herr Bürgermeister Müller, dass er am 14. Juli mit den Herren Stadtbaurat Richter, Pfarrer Keller, Stadtrat Busch und Rentier Gleisberg in Dresden das Atelier des Bildhauers Rost aufgesucht habe, wo man die Herren General Einert,

Goldschmied Johnsen, und Baurat Menzel vom Ministerium des Innern bereits versammelt fand, um drei neu angefertigte Modelle zu besichtigen. Eins derselben fand besonderen Anklang, und Herr Rost wurde ersucht, auf Grund dieses Modells und der nunmehr stattgefundenen Besprechungen eine neue Skizze an den Bauausschuß gelangen zu lassen und einen Kostenanschlag beizufügen. Am 12. August konnte der zuständige Ausschuß das neue Modell besichtigen, dessen Ausführung dann auch beschlossen wurde. Am 28. August 1921 fand die feierliche Grundsteinlegung statt. In einer Sitzung des Gesamtausschusses am 8. März 1922 wird endgültig beschlossen, den Rostschen Entwurf zur Ausführung zu bringen und zwar in Rochlitzer Porphyr. Man war damit in die schlimmen Verhältnisse der Jahre 1922 und 23 hineingeraten, die man aus der Ferne gesehen kaum noch vorstellen aber ganz und gar nicht verstehen kann. Nur wollen wir erwähnen, dass damit die Ausschüsse vor beinahe unüberwindliche Schwierigkeiten gestellt waren. Zähe Ausdauer und Begeisterung für das gute Werk führten aber endlich zum Ziele. Sonntag, den 24. September 1922 fand die Weihefeier des Denkmales statt, daß man als ein durchaus würdiges bezeichnen kann.    


C. Schwender - Döbelner Heimatschatz,  Band 6, 1927

Das Kriegerehrenmal ist 1960 abgerissen worden.

zur vergrößerten Ansicht auf das Bild klicken

zur vergrößerten Ansicht auf das Bild klicken

zur vergrößerten Ansicht auf das Bild klicken

zur vergrößerten Ansicht auf das Bild klicken

zur vergrößerten Ansicht auf das Bild klicken