Döbeln damals | Geschichte | Zeittafel
altes Stadtwappen von Döbeln
Startseite Was ist neu ? Holländerturm zur offiziellen Internetseite der Stadt Döbeln
Literatur Ansichtskarten Straßenverzeichnis Stadtpläne
Filmmaterial Gasthäuser & Hotels Bildarchiv Notgeld, Inflationsgeld und Lagergeld
Souvenirs Orden, Medaillen und Abzeichen Gemälde, Stiche und Drucke Linkempfehlungen
Pferdebahn Riesenstiefel Geschichte und  Geschichten Neueingänge
Theater Persönlichkeiten Denkmale Industriegeschichte
häufig gestellte Fragen Zugriffsstatistiken Suchliste Tauschbörse
Inhaltsübersicht Eintrag Newsletter Impressum, Kontakt & Datenschutzhinweis Gästebuch
Zeittafel der Döbelner Geschichte
1000 Jahre Döbeln
Geschichte der Bahnhöfe von Döbeln
Geschichte der Brücken von Döbeln
Feuerwehr
Geschichte der Friedhöfe von Döbeln
Geschichte der Gasanstalt von Döbeln
vergessene Gasthäuser
Döbelner Heimatschatz 1921 - Gasthäuser
Geschichte vom Holländerturm in  Döbeln
Geschichte der Kinos in  Döbeln
Geschichte der Kirchen in  Döbeln
Geschichte vom Niedermarkt in  Döbeln
Geschichte der Kirchgassen von Döbeln
Geschichte vom Krankenhaus in Döbeln
Paul Salveter
Geschichte der Pferdebahn in Döbeln
Geschichte des Döbelner Stiefels I
Geschichte des Döbelner Stiefels II
Staupitzberg
Geschichte vom Töpelwinkel bei Döbeln
Geschichte des Weinanbaus in Döbeln

 

Jahr 1266
Jahr 1277
Jahr 1286
Jahr 1294
Jahr 1300
Jahr 1303
Jahr 1307
Jahr 1309
Jahr 1325
Jahr 1330
Jahr 1332
Jahr 1333
Jahr 1350
Jahr 1360
Jahr 1383
Jahr 1385
Jahr 1409
Jahr 1418
Jahr 1419
Jahr 1420
Jahr 1423

Zeittafel zur Geschichte von Döbeln

Seite zurück sie sind auf Seite 2 Seite vor

Bezeugung des Ortsnamens Doeblin

Erste urkundliche Erwähnung eines Döbelner Handwerks.

Döbeln wird erstmals als Stadt (“Wypild” - Weichbild) erwähnt. Mit einer Reihe weiterer Wypilde wird Dobelin ohne den Zoll und die Folge (“conductus” - Geleite. etwaig: Einnahme aus dem Straßenverkehr) aber mit Zinsen und Grenzen von Markgraf Heinrich dem Erlauchten verpfändet.

Markgraf Friedrich von Meißen erklärt urkundlich seinen Besitzanspruch auf Döbeln, welches er vom Kloster Hersfeld zum Lehen hat.

Erwähnung einer Jacobikirche, “vor den Mauern der Stadt”, auf dem heutigen Niedermarkt (westlicher Teil).

Der Burghauptmann stiftet eingangs des Klosterviertels das Hospital “Sankt Georg” (daher St.-Georgen-Straße). Es versorgt bedürftige Personen aus Döbeln und dem Kloster Zella. Für Stadtarme gibt es seit früherer Zeit das Hospital “Sankt Nikolai”.

Erste Spuren eines organisierten Stadtrates sind durch die Bestätigungsurkunde der Statuten der Stadt seitens Friedrich dem Freidigen erkennbar. Mit dem Stadtrat schaffen sich die Bürger ein Instrument zur Auseinandersetzung mit dem Stadtherrn, welches in folgender Zeit von großer Bedeutung ist

werden ein Bürgermeister und acht Geschworene erwähnt. Damit sind auch Schreiber für Gericht und Steuern, ein Wiege- und Marktmeister und somit auch das Vorhandensein eines Rathauses mit Markthalle anzunehmen.

Urkunde über Innungen der Schuhmacher und Fleischer

Die neuerbauten Klostergebäude “gegenüber den Teichwiesen vor der Brücke an der Meißner Landstraße” werden von der Äbtissin Elisabeth List und 16 Nonnen des Benediktinerinnen-Ordens bezogen

Bezeugung des Ortsnamens Doebelin

Ein Großbrand äschert die ganze Stadt ein.

gewinnen die Handwerker und ihre Innungen an Bedeutung und werden zu einem Machtfaktor in der Stadtverwaltung (Fleischer, Schuhmacher, Schmiede, Leineweber und Tuchmacher). Gebacken wird in gemeinsamen Gemeindebacköfen vor der Stadtmauer (Bäckerstraße).

Döbeln erstmals als “civitas” (Stadt) erwähnt.

Die Herren von Staupitz bauen ihren Landsitz auf dem Reichenstein (Burgstadel), heute Industriegelände, zur Burg mit Turm aus, die um 1415 zur Strafe für den Überfall auf Burg Kriebstein von Kurfürst Friedrich I. geschleift wird.

Die Stadt erhebt Torpfennige und Wagengeld.

Burg und Stadt Dobelyn werden an den Bischof und das Domkapitel in Meißen durch Markgraf Wilhelm I. wegen straker Verschuldung verkauft.

Urkundliche Erwähnung eines Rathauses.

Neuordnung des Rates,. vermutlich infolge innerstädtischer Auseinandersetzungen zwischen Patriziat und Bürgergemeinde. 12 Personen einschließlich des Bürgermeisters werden jeweils auf drei Jahre gewählt.

Großer Stadtbrand am 20. Juli 1419 - 47 Häuser werden zerstört. Im gleichen Jahr wird Döbeln von einer Überschwemmung heimgesucht.

Die Einfälle der Hussiten machen eine verstärkte Stadtbefestigung notwendig. Die Stadtmauern werden verdoppelt und ein Wassergraben ausgehoben, wahrscheinlich der obere Muldenarm bis oberhalb der Staupitzmühle.

Döbeln erkauft das Stadtgericht von Friedrich dem Streitbaren; damit erfolgt ein weiterer Ausbau der städtischen Autonomie gegenüber dem feudalen Stadtherrn

Seite zurück sie sind auf Seite 2 Seite vor

Quellen:
“Döbeln 981 - 1981” - Werner Pfeifer -  herausgegeben von der Stadtverordnetenversammlung und Rat der Stadt Döbeln 1981
“Die Ortsnaman im Gau Daleminze” - Ernst Eichler und Hans Walther, Akademie Verlag Berlin 1967