Döbeln damals | Denkmäler | Bismarckdenkmal
altes Stadtwappen von Döbeln
Startseite Was ist neu ? Holländerturm zur offiziellen Internetseite der Stadt Döbeln
Literatur Ansichtskarten Straßenverzeichnis Stadtpläne
Filmmaterial Gasthäuser & Hotels Bildarchiv Notgeld, Inflationsgeld und Lagergeld
Souvenirs Orden, Medaillen und Abzeichen Gemälde, Stiche und Drucke Linkempfehlungen
Pferdebahn Riesenstiefel Geschichte und  Geschichten Neueingänge
Theater Persönlichkeiten Denkmale Industriegeschichte
häufig gestellte Fragen Zugriffsstatistiken Suchliste Tauschbörse
Inhaltsübersicht Eintrag Newsletter Impressum, Kontakt & Datenschutzhinweis Gästebuch
Bismarckdenkmal
Bormanndenkmal
Clara Zetkin
Ernst Thälmann
Gymnasium Denkmal I
Gymnasium Denkmal II
Karl Marx
Kriegerdenkmal
Kriegerehrenmal
König Georg II
Lenindenkmal
Lutherdenkmal
Rote Armee Denkmal
Schlegelbrunnen
Turnvereindenkmal
Unteroffiziersdenkmal
VVN Denkmal

 

Bismarckdenkmal auf dem Obermarkt

Bismarckdenkmal Döbeln

Bismarckdenkmal

Am Anfange des 20. Jahrhunderts beschäftigte sich in Döbeln der städtische Verein aber auch der Verschönerungsverein mit dem Gedanken, ein Bismarckdenkmal zu errichten. Es wurde ein gemischter Ausschuss und als dessen Vorsitzender Herr Rechtsanwalt Adler gewählt. In einer Sitzung am 14. März 1903 wurde nun mitgeteilt, dass der einzige verfügbare Grundstock für die Beschaffung eines Bismarckdenkmals, ein Legat des verstorbenen Frl. Bertha Semmig (Anmerkung: Amalie Bertha Semmig)  für andere Zwecke verfalle, wenn man nicht baldigst an die Errichtung eines Denkmales für unsern größten Ehrenbürger herantrete. Es standen zunächst 900 Mark zur Verfügung, und Herr Bürgermeister Dr. Lehmann glaubte, aus anderen Fonds 1000 Mark in Aussicht stellen zu können.
Nachdem man sich zur Erlangung geeigneter Entwürfe an verschiedene Künstler gewandt hatte, wurden diese Entwürfe in einem Zimmer der Schule am Lutherplatze öffentlich ausgestellt. Die Ausstellung fand am 9. Juni 1903 statt. Es fanden nun Verhandlungen mit verschiedenen Seiten statt, die sich bis zum Mai 1905 hinzogen. Endlich war man zu dem Beschluss gekommen, den Bildhauer Eduard Albrecht in Berlin Steglitz mit der Ausführung des Denkmals zu betrauen und die Lieferung der Steinmassen der Firma Wilh. Jürgens, Vertreter der Ackermann-Granitwerke Berlin zu übertragen. Die ganze Last der nötigen Vorarbeiten ruhte auf den Schultern des Herrn Rechtsanwalt Adler, der mit unermüdlichem Eifer seine Kraft und Zeit in den Dienst der Bismarck-Denkmal Sache stellte und ruhig als der Gründer des schönen Werkes bezeichnet werden kann, dass nun unserer Stadt zum Schmuck und zur Ehre gereicht.
Am 5. Juli 1905 fand die feierliche Enthüllung des Denkmales statt, für welches

außer den vorhandenen Fonds noch gegen 4.000 Mark durch freiwillige Spenden aufgebracht worden waren.

C. Schwender - Döbelner Heimatschatz,  Band 6, 1927

Das Bismarckdenkmal ist nach 1933 abgerissen worden.